11. Spieltag im Überblick


Heimstärke

Die gemischte Mannschaft setzt ihren Siegeszug fort. Auch die Gäste von RW Pleystein gemischt konnten das nicht verhindern. Die Waidhauser Mannschaft gewann mit einer überzeugenden Leistung 5 : 1 und 2008 : 1799 Kegel. Mit diesem Sieg überwintert das Team auf Tabellenplatz 3. Ergebnisse: Franz Strobl sen. 508, Zierer Johannes 490, Manfred Schneider 472 und Carola Winkler-Grötsch 538 Kegel (Tagesbestleistung).

Die Herren 1 empfingen im letzten Heimspiel vor der Jahreswende die starke Auswärtsmannschaft vom SKK Raindorf 2. Das Spiel stand von Anfang an auf sehr hohem Niveau und wurde mit dem letzten Schub entschieden. Wie schon im Hinspiel gab es ein letztendlich gerechtes 4 : 4 Unentschieden. Auch das Gesamtergebnis lautete 3300 : 3300 Kegel. Die Startpaarung endete 1 : 1. Hugo Wild verlor mit 541 : 575 und Dominik Zintl gewann mit 581 : 560 Kegel. Mit 13 Holz Rückstand musste man im Mittelabschnitt antreten. Auch hier war es ganz eng. Dominik Hölzel musste sein Spiel mit 539 : 579 abgeben. Den verlorenen Punkt machte aber Felix Uschold mit 556 : 505 Kegel wett. Mit 2 : 2 Punkten und 2 Kegeln Rückstand wurde der Schlussabschnitt aufgenommen. Nach drei Sätzen war man eigentlich schon auf der Siegerstraße doch auf den letzten 30 Schub zeigten die Gäste warum sie auswärts so stark sind holten auf und konnten das Unentschieden retten. Franz Strobl jun. musste sein Spiel mit 542 : 593 abgeben. Trotz unerklärlichen Schwächen konnte Thomas Wild mit 541 : 488 Kegeln sein Spiel gewinnen und auf 3 : 3 Punkte stellen. Schlussendlich war das Unentschieden für beide Mannschaften verdient.

Die 2. Herrenmannschaft kann zu Hause einfach nicht mehr gewinnen. Gegen den Tabellendritten GH Wernberg 2 zog man trotz sehr guter Leistung recht unglücklich den Kürzeren. Zwei Kegel entschieden über Sieg und Niederlage. Mit 2 : 4 Punkten und 2092 : 2093 Kegel ging das Spiel verloren. Die Gäste profitierten von den Bonuspunkten für das bessere Gesamtergebnis. Kevin Prem 548, Harald Licha 517, Hermann Dierl 529 und Christian Zintl 498 mussten sich ganz knapp geschlagen geben.

Das könnte Dich auch interessieren …